General Psychology Walks Again

Niels Engelsted

Abstract


Dieser Artikel hat zwei Teile und erklärt die Rolle, Wichtigkeit und grundsätzliche Ordnung der Allgemeinen Psychologie. Der erste Teil wird wie eine Schauergeschichte erzählt; wir durchqueren die lange Geschichte der Allgemeinen Psychologie und ihre typische Abwesenheit, also die Krise der Psychologie. Auf der Basis der Theorien von George Henry Lewes, Herbert Spencer, Karl Bühler, und Lev Vygotsky und anderen werden Voraussetzungen genannt, die der Autor für Notwendig für eine Allgemeine Psychologie hält. Aufbauend auf Aristoteles Taxonomie der Bio-Psychen wird vorgeschlagen, Psychologie in vier Unterka--shy--tegorien zu unterteilen, die jeweils erklärungsbedürftig sind. In evolutionärer Rangfolge: Bewusstheit, die das psychologische Präsens bzw. das Jetzt setzt. Intentionalität, die die Zukunft erschafft. Gedächtnis (mind), das die Vergangenheit erschafft. Menschliches Bewusstsein, das den Blick von Außen ermöglicht. Intentionalität wird zum zweiten Hauptsatz der Thermodynamik in Beziehung gebracht. Gedächtnis wird mit REMS bei Säugetieren verbunden. Menschliches Bewusstsein wird mit einem neuen Verständnis der menschlichen Evolution in Beziehung gesetzt, in dem alle definitorischen Eigenschaften des Menschen – Gesellschaft, Bewusstsein und Sprache – zusammengefasst werden.

Schlagworte


Allgemeine Psychologie, Krise der Psychologie, Epistemologie und Episteme, Wissenschaft, Intentionalität, Gedächtnis, menschliches Bewusstsein, menschliche Evolution

Volltext:

PDF HTML


DOI: https://doi.org/10.30820/8247.05